Subcreation

Abschnitt 1 – Die alltägliche Welt

In dieser Beitragsserie möchte ich euch die 12 Abschnitte der Heldenreise und ihre Verwendung in Geschichten kurz vorstellen. Dieser Beitrag behandelt den ersten Abschnitt, an dem alles beginnt.

Die alltägliche Welt ist extrem wichtig, da sie den ersten Eindruck der Geschichte liefert, die Atmosphäre aufbaut und wahnsinnig viele Informationen vermitteln muss, damit wir die nachfolgende Geschichte verstehen. Wer hat nicht schon einen Film oder ein Buch wieder aus der Hand gelegt, weil der Anfang nicht gut war? Diese Phase muss uns mitnehmen.

Wir erhalten die ersten Informationen zur Hintergrundgeschichte. Wir erfahren, wo die Geschichte spielt und wir lernen unsere Hauptfigur kennen. Vielleicht sind dabei auch schon erste Anspielungen auf das, was später passiert, versteckt.

Und wir bekommen auch einen ersten Hinweis darauf, wer oder was in der Geschichte die Bedrohung ist. Schon ganz am Anfang von Harry Potter zum Beispiel erfahren wir von Voldemort. Sowohl innere, als auch äußere Konflikte der Geschichte werden zumindest schon angedeutet. Worum wird es gehen?

Ohne alltägliche Welt kann es keine ungewöhnliche Welt geben. Wir brauchen etwas, das wir kontrastieren können und etwas, dessen Ordnung gestört und dessen Harmonie bedroht ist. Was ist es, das in der Geschichte bedroht werden wird? Diese Frage wird in der alltäglichen Welt beantwortet und die Antwort sollte gut sein, denn sonst ist die Geschichte nicht interessant. 

Sehr wichtig ist natürlich auch der erste Eindruck, den wir von unserem Helden bekommen. Der erste Eindruck sollte charakteristisch sein, außer das Publikum soll irregeführt werden. Wie sieht der Held aus, was macht er, wie sind seine Emotionen und Einstellungen? Der Held muss zugänglich sein, damit man sich mit ihm identifizieren und mit ihm mitfiebern kann, es muss Anknüpfungspunkte geben.
Der Held sollte nicht aalglatt und perfekt sein, er braucht einen Makel, der die Handlung motivieren kann. Vielleicht eine Eigenschaft seiner Persönlichkeit. Vielleicht Naivität. Vielleicht fehlt ihm irgendetwas oder irgendwer. Ist er am falschen Ort? Hat er unerfüllte Träume? Ist in seiner Vergangenheit etwas schlimmes passiert, das ihn noch plagt? Muss er ganz dringend einen bestimmten Ring loswerden? Möglichkeiten gibt es viele.

Die alltägliche Welt bietet die Basis, auf der die ganze Geschichte aufbaut. Sie sollte besonders sorgfältig gestaltet sein.

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du diese Seite benutzt, gehe ich davon aus, dass du damit einverstanden bist. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen