Markus Zusak – Die Bücherdiebin
M

Wie kommt ein australischer Autor dazu, ein Buch wie Die Bücherdiebin zu schreiben? Die Geschichte eines kleinen Mädchens, das mitten in Nazideutschland groß wird und ab und an ein Buch einsteckt? Bei Markus Zusak finden wir die Antwort ohne Zweifel in seiner Familie. Seine Eltern haben die Bombenangriffe auf München, die Judenverfolgung und vieles andere selbst miterlebt, bevor sie in den 50ern auswanderten. Wahrscheinlich haben sie ihrem Sohn davon berichtet, denn all das ist der Rahmen der Geschichte von Liesel Meminger, alias „Saumensch“, alias die Bücherdiebin.

Der Inhalt: Eine Kindheit gezeichnet durch das Nazi-Regime

Die Geschichte beginnt in Deutschland, einige Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg. Die kleine Liesel Meminger und ihr Bruder fahren in einem Zug nach Molching in der Nähe von München, wo eine Pflegefamilie auf sie wartet. Bei ihren eigentlichen Eltern können sie nicht bleiben, denn diese sind Kommunisten – Liesel findet später heraus, was das bedeutet.

Was mich wiederum zu dem Thema bringt, über das ich heute Abend – oder heute Mittag, oder welche Stunde und Farbe es auch immer gerade sein mag – mit euch reden will. Es ist die Geschichte von einer beständig Überlebenden – von einer Expertin im Zurückbleiben.
Es ist eigentlich nur eine kleine Geschichte und sie handelt unter anderem von:
– einem Mädchen
– ein paar Worten
– einem Akkordeonspieler
– ein paar fanatischen Deutschen
– einem jüdischen Faustkämpfer
– und einer ganzen Menge Diebstählen

Markus Zusak – Die Bücherdiebin

Der Bruder überlebt die Zugfahrt nicht. An seinem Grab stiehlt Liesel zum ersten Mal ein Buch: Das Handbuch für Totengräber. Alleine kommt sie in Molching bei Rosa und Hans Hubermann an. Reich sind die Hubermanns nicht: Rosa wäscht anderen Leuten die Wäsche und Hans hat als Maler mal mehr, mal weniger Aufträge, denn er ist kein Mitglied der NSDAP und das macht manches ab und an kompliziert.

Während Liesel vor der strengen Rosa viel Respekt, beinahe schon Angst hat, ist das Verhältnis zwischen ihr und Hans liebevoll. Durch Zufall entdecken sie eines Nachts, dass die kleine Bücherdiebin nicht lesen kann, also bringt Hans es ihr in vielen Nächten bei.

Man kann es kaum glauben, schrieb sie, aber in der Schule habe ich das Lesen nicht gelernt. Papa hat es mir beigebracht. Die Leute denken, dass er nicht besonders klug ist, und es stimmt, dass er nicht besonders schnell lesen kann, aber ich solte bald erfahren, dass Worte und das Schreiben ihm einmal das Leben gerettet haben. Oder besser gesagt: Worte – und ein Mann, der ihm das Akkordeonspielen beibrachte…

Markus Zusak – Die Bücherdiebin

Mit der Zeit wird die Kindheit in Molching immer erträglicher. Liesel hat Hans, sie hat Freunde, vor allem Rudi Steiner und sie hat das Lesen. Das Handbuch für Totengräber wird nicht das einzige Buch bleiben, das sie „stieht“ oder ausleiht. Fast könnte man meinen, dass sich eine kleine Idylle entwickelt. Bis Max Vandenburg an der Tür der Hubermanns klopft.

Max ist der Sohn eines guten Freundes von Hans aus dem Ersten Weltkrieg. Und er ist ein Jude, der dringend ein Versteck braucht. Ab jetzt lebt er im Keller der Hubermanns. Er ist nicht die einzige Veränderung in Liesels Leben. Denn je länger die Nazis an der Macht sind, je länger der Zweite Weltkrieg dauert, umso mehr muss auch Molching mit den Auswirkungen leben.

Der Tod rückt immer näher an die kleine Stadt heran. Und es passt nur zur Geschichte der Bücherdiebin, denn schließlich ist der Erzähler dieser Geschichte wie sie vor uns liegt niemand anderes als der Sensenmann selbst.

Mein Fazit: Eine Geschichte voller Charme

Wenn ich mich frage, wie ich Die Bücherdiebin beschreiben würde, fällt mir vor allem ein Wort ein: Charmant. Natürlich ist das ein extrem schwammiger Begriff und trotzdem trifft er zu. Denn genau so ist die Geschichte erzählt. Charmant.

Markus Zusak bekommt hier den interessanten Spagat hin, ein eigentlich ernstes Setting und ein zutiefst tragisches Schicksal in einem locker-leichten, positiven Ton zu erzählen. Wie schafft er das?

Meiner Meinung nach finden wir den ersten Teil der Antwort auf diese Frage darin, dass im Zentrum nicht die große Politik steht, sondern die Kindheit eines Mädchens in einer Kleinstadt. Natürlich ist das alles nicht unberührt von Naziherrschaft und Weltkrieg, die Auswirkungen von beidem prägen Liesels Leben ganz einschneidend – Doch sie ist keine jener unrealistischen Figuren, die sich schon als Kind permanent Gedanken um politisches Geschehen und das Schicksal der Welt machen. Liesel beschäftigt sich mit einem kleineren Kosmos, nämlich vor allem den Menschen um sie, die ihr lieb und teuer sind. Und trotz allem erlebt sie in ihrer Ziehfamilie Liebe und Geborgenheit.

„Den Saukerl da, den nennst du Papa, verstanden?“
„Ja“, nickte Liesel schnell. Schnelle Antworten wurden in diesem Haus geschätzt.
„Ja, Mama„, korrigierte Mama sie. „Saumensch! Nenn mich Mama, wenn du mit mir redest!“

Markus Zusak – Die Bücherdiebin

Der zweite Teil der Antwort liegt im Charakter des Mädchens. Sie ist niemand, der viel lamentiert und hadert, sie findet immer wieder etwas neues, das ihr Interesse weckt und hat immer wieder neue Ziele.

Und auch über den Erzähler der Geschichte müssen wir hier sprechen. Es ist der Tod höchstpersönlich. Doch obwohl es der Tod ist, ist er nicht kalt und gnadenlos. Viel eher klingt in seinem Erzählen ein Gefühl von Mitleid und Fürsorge für seine Opfer an. Eigentlich will er, dass es den Menschen gut geht und wenn ihnen Schlimmes passiert oder sie gar sterben, ist er darüber betrübt.

Eine Erwähnung wert sind auch die vielen kleinen Einschübe, in denen sich unser Erzähler an sein Publikum wendet. Vergleichbar mit Fußnoten unterbricht der die Erzählung immer wieder für kurze Hintergründe, Beschreibungen und Vorgeschichten. Eine Art des Erzählens, die ich kurzweilig und abwechslungsreich fand – sie erinnert an einen Dialog.

Der Autor: Markus Zusak

Markus Zusak (© Hugh Stewart)

Markus Zusak (* 1975) ist ein australischer Autor mit deutschen Wurzeln. Seine Eltern wanderten in den 1950er-Jahren nach Australien aus. Er studierte Englisch und arbeitet heute gelegentlich als Englischlehrer, wo er mit seiner Familie lebt.

Seinen ersten Roman veröffentlichte er 1999. Seine Jugendbücher gewannen mehrere Preise und hatten international Erfolg. In seinen Geschichten tauchen häufig die Erinnerungen seiner Eltern an den Zweiten Weltkrieg auf.

Verschiedene Titel des Autors (Auswahl):

  • Nichts weniger als ein Wunder
  • Der Joker
  • Underdog

Daten und Links zum Buch

  • Autor: Markus Zusak
  • Titel: Die Bücherdiebin
  • Übersetzerin: Andrea Ernst
  • Verlag: Blanvalet / cbj
  • Seiten: 592
Cover zu Markus Zusak - Die Bücherdiebin

Kommentare

Nimm dir eine Minute und lass einen Kommentar hier

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Hinweis: Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen