Walter Moers – Ensel und Krete
W

Was passiert, wenn jemand ein Märchen schreibt, der eigentlich viel lieber etwas ganz anderes erzählen würde?

(K)ein bekanntes Märchen

Ensel und Krete ist weit mehr als nur eine Märchenparodie aus Zamonien. Zwei Kinder verirren sich im Großen Wald, wo sie mit ihren Eltern Urlaub machen. Sie entdecken alles, was die dort lebenden Buntbären unbedingt vor der Öffentlichkeit vertuschen wollen. Den Weg zurück zu finden, erweist sich als schwierig, da sie unter Drogeneinfluss stehen und im Wald allerhand böse Dinge lauern, die es gar nicht geben dürfte. Und dann ist da noch die Hexe…

Daneben hat das Buch noch einen zweiten großen Bestandteil, der mit der Märchenhandlung verwoben ist. Hildegunst von Mythenmetz „erfindet“ in diesem Werk die sogenannten Mythenmetzschen Abschweifungen. Diese sind eine Technik, die es dem Schriftsteller erlaubt, den Leser direkt anzusprechen und über alles zu reden, worauf er gerade Lust hat. Mythenmetz der alte Schwätzer macht davon natürlich umfassend gebrauch und kommentiert alles, was ihm gerade in den Sinn kommt. Das Ergebnis ist wahnsinnig komisch.

Am Ende angehängt hat der „Übersetzer“ Walter Moers noch eine halbe Kurzbiografie von Mythenmetz, in der wir sehen, mit welchem Exzentriker wir es eigentlich zu tun haben.

Nun, bis zu dieser Stelle wird Ihnen dieses zamonische Märchen bekannt vorgekommen sein, nicht wahr? Oder zumindest das gleichnamige Kinderlied: Ensel und Krete, die gingen in den Wald … Nur die leicht modernisierte Fassung, die Sache mit dem Buntbärwald, hat Sie bei der Stange gehalten, stimmt’s? Tja, das war ein kleiner professioneller Trick, um Sie dazu zu veranlassen, bis hierhin durchzuhalten – wenn Sie diesen Satz lesen, sind Sie darauf reingefallen. Darf ich mich zunächst vorstellen?

Mein Name ist Hildegunst von Mythenmetz, und er dürfte Ihnen wohl zur Genüge bekannt sein.

Walter Moers – Ensel und Krete

Kurzeinschätzung zu Ensel und Krete

Ensel und Krete gehört zu den unterschätzten Büchern von Walter Moers. Die Märchenparodie allein ist schon ziemlich skurril, aber die ständigen Kommentare von Mythenmetz in seinen Abschweifungen machen das ganze erst zu dem riesen Spaß, der es ist.
Die Beziehung zu Mythenmetz ist eine Hassliebe. Einerseits ist man genervt, wenn er sich schon wieder meldet, weil man wissen will, wie’s weitergeht, andererseits ist es eben wahnsinnig komisch, was er so von sich gibt.

Hexen stehen immer zwischen Birken.

Walter Moers – Ensel und Krete

Ein Autor mit Geltungsdrang

Lasst uns darüber reden, wer hier eigentlich die Hauptfigur ist. Keine Sorge, ich halte mich mit Spoilern zurück.

Auf dem Titel des Buches steht ganz klar Ensel und Krete. Und zunächst sieht alles danach aus, als würde sich das Buch daran halten. Wir lesen, wie die Kinder in den Wald kommen, und was sie darin machen. Doch dann beginnt auf einmal, diese zweite Stimme sich einzumischen.

Es ist Hildegunst von Mythenmetz, der zamonische Starautor, der hellste aller Sterne am Literaturhimmel – so zumindest seine eigene bescheidene Meinung. Er macht das, was ein Autor normalerweise in seinen Büchern nicht tut, er spricht direkt mit uns Lesern und das ständig und äußerst rücksichtslos. Du willst wissen, wie die Geschichte weitergeht? Mythenmetz ist das egal, seine Meinung zur politischen Situation im Großen Wald ist interessanter.

Zugegeben, sein Geplauder ist äußerst unterhaltsam, trotzdem ist es frech, dass er sich weigert, uns einfach in Ruhe das Märchen zu erzählen. Der Geltungsdrang Mythenmetz‘ kennt keine Grenzen, der alte Lindwurm ist eine größere Attention-Whore als jeder RTL-Z-Promi.

Nach dem Ende des Märchens hat uns der Übersetzer Walter Moers noch die halbe Biografie Mythenmetz‘ angehängt, damit wir erfahren, wie dieser arrogante Autor wirklich ist – wenn wir es nicht schon längst geahnt haben.

Die Art und Weise, wie Mythenmetz im Mittelpunkt steht, bringt mich zu der Frage, wer denn nun die eigentliche Hauptfigur in Ensel und Krete ist. Die beiden Kinder, oder in Wirklichkeit nicht doch der Autor selbst?

Der Autor: Walter Moers

Walter Moers (*1957) ist einer der erfolgreichsten deutschen Autoren der Gegenwart. Er begann als Comic-Zeichner und ist der Erfinder von Käpt’n Blaubär. Walter Moers tritt seit Jahren nicht öffentlich auf und es gibt keine Bilder von ihm. Auch deshalb wird seine Figur Hildegunst von Mythenmetz mittlerweile oft als „Ersatz“ zu Marketingzwecken benutzt.

1999 veröffentlichte er den ersten Teil seiner Zamonien-Reihe. Seine Bücher sind durch ihre besondere Machart nicht eindeutig einem bestimmten Genre zuordenbar. Das Etikett „Fantasy“ passt nur zum Teil und wäre irreführend. Häufige Bestandteile seiner Werke sind Metafiktion, Intertextualität, Parodie und die Literatur bzw. der Literaturbetrieb.

Website: www.zamonien.de

Verschiedene Titel des Autors (Auswahl):

Daten und Links zum Buch

  • Autor: Walter Moers
  • Titel: Ensel und Krete
  • Illustrator: Walter Moers
  • Verlag: Knaus
  • Seiten: 254

Cover zu Walter Moers - Ensel und Krete
Ensel und Krete von Walter Moers

Kommentare

Nimm dir eine Minute und lass einen Kommentar hier

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Hinweis: Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzinformationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen